Das Fatima-Weltapostolat hielt vom 24. bis zum 28. Oktober 2022 seine internationale Ratsversammlung in Fatima, Portugal, ab. Die Veranstaltung wurde von 105 Teilnehmern aus 28 verschiedenen Ländern besucht. Die Gruppe hatte auch die Verantwortung, einen neuen internationalen Verwaltungsrat für eine Amtszeit von fünf Jahren zu wählen.

Die Arbeiten wurden im Geist der Familie durchgeführt und das Programm umfasst unter anderem die Präsentation von nationalen Berichten, Konferenzen über die Botschaft von Fatima, Workshops, Gebetsmomente und eine Pilgerfahrt zu den heiligen Stätten in Fatima und Lissabon. Es gab auch Zeit, über den synodalen Prozess der Kirche, den Weltjugendtag 2023 in Lissabon und den hundertsten Jahrestag der Erscheinungen in Pontevedra, Spanien, im Jahr 2025, zu diskutieren.  

Am Morgen des 27. Oktober versammelten sich die Delegierten, um den neuen Vorstand des Internationalen Fatima-Weltapostolats zu wählen, der aus neun Personen besteht. Die Liste des neu gewählten Vorstands wird hier nach Position, Name und Herkunftsland vorgestellt:

Präsident: Prof. Michael Ogunu, aus Nigeria; Vizepräsident: Reynald Andales, aus den Philippinen; Schriftführer:  Edith Koch, aus der Schweiz; Schatzmeister: David Kelly, aus den USA; Berater: Oksana Bodak, aus der Ukraine; P. Damian Maria, aus Südkorea; P. MV Sunni, aus Indien;  JR Pereira, aus Samoa und Walter Karger, aus Deutschland

(Von links nach rechts: P. Damian Maria, Walter Karger, Oksana Bodak, David Kelly, Prof. Michael Ogunu, Reynald Andales, Edith Koch, P. MV Sunni and JR Pereira.)

Herzlichen Glückwunsch an die neuen Vorstadsmitglieder! Mögen der liebe Gott und die Mutter Gottes sie im Dienst unseres Apostolats leiten. An die ehemaligen Vorstandsmitglieder, die ihr Amt niedergelegt haben, danke für eure Großzügigkeit und euer Engagement für das Internationale Fatima-Weltapostolat. Orbis Unus Orans!

flyer 1webEine besondere Gebetsveranstaltung am Brandenburger Tor mit Pilgerstatue Unserer Lieben Frau von Fatima, wird am 12. Oktober 2022 zum Dank für die friedliche deutsche Vereinigung stattfinden.

Die Marianische Gebetsgruppe von Krefeld, Deutschland, plant, am 12. Oktober 2022, zusammen mit dem berühmten deutschen Schriftsteller und Fatima-Spezialisten Dr. Michael Hesemann, dem Fatima-Weltapostolat und vielen anderen Gebetsorganisationen eine besondere Feier am Brandenburger Tor in Berlin.. Diese Gebetsveranstaltung soll ein Dank an Unsere Liebe Frau von Fatima für das 33-jährige Jubiläum des Falls der Berliner Mauer und der deutschen Wiedervereinigung sein, in der Überzeugung, dass die deutsch-europäische Wiedervereinigung stark auf das Eingreifen Unserer Lieben Frau von Fatima und auf die Arbeit von Papst Johannes Paul II. zurückzuführen ist.

Das Brandenburger Tor, Deutschlands berühmtestes Nationalsymbol, ist eine Darstellung seiner Trennung sowie seiner Wiedervereinigung, die dunkelsten und die glücklichsten Stunden Deutschlands. Hier feierte der heilige Johannes Paul II. die Wiedervereinigung mit einem Dankgebet und hielt eine historische Ansprache an das deutsche Volk.

Die Gebetsveranstaltung beginnt mit einer Pontifikalmesse im Geistlichen Zentrum St. Clemens, das sich ganz in der Nähe der ehemaligen deutschen Grenze befindet und von indischen Priestern aus Kerala geleitet wird. Es folgt die Lichterprozession durch das Brandenburger Tor mit der nationalen Pilgerstatue der Lieben Frau von Fatima des Fatima-Weltapostolats von Deutschland, die am 13. Mai 1967 von Papst Paul VI. in Fatima gesegnet wurde.  Am Ende der Prozession wird Deutschland an das Unbefleckte Herz Mariens geweiht. Die Opfergaben des Tages werden für den Bau einer Fatima-Kapelle in der Nähe des Brandenburger Tors und zur Unterstützung der Arbeit der indischen Priester von St. Clemens genutzt. Weitere Informationen finden Sie hier

AIS DEAuf der ganzen Welt beten Kinder am 18. Oktober 2022 den Rosenkranz. Diese Gebetsinitiative des Hilfswerks "Kirche in Not" zielt darauf ab, den Glauben an die Kraft des Gebets neu zu entfachen. Die weltweite Kampagne ist eine Einladung, sich an die Worte Unserer Lieben Frau von Fatima zu erinnern, dass das kindliche und vertrauensvolle Gebet des Rosenkranzes die Welt verändern, das Böse besiegen und Frieden bringen kann.

Das Fatima-Weltapostolat ist, wie in den vergangenen Jahren, ein Partner dieser Initiative, hilft bei ihrer Verbreitung und lädt seine Mitglieder, Familien, Pfarreien, Katecheten und Lehrer ein, am 18. Oktober gemeinsam mit Kindern den Rosenkranz für Frieden und Einheit auf der Welt zu beten.

Mit Kindern gemeinsam den Rosenkranz zu beten wird die Einheit in der Kirche und zwischen den Völkern stärken. Wir alle sind dazu aufgerufen, über Grenzen hinweg eine im Gebet vereinte Familie zu bilden. Aus dem Gebet wächst die Liebe zu Gott und zum Nächsten. Der Rosenkranz öffnet unsere Herzen für konkrete Hilfe für Flüchtlinge, Bedürftige und Arme, in welche Christus selbst leidet.

An diesem Tag werden die Kinder auch den Rosenkranz in der Erscheinungskapelle in Fatima, Portugal, in Verbundenheit mit vielen anderen Kindern auf der Welt, beten.

Während wir uns darauf vorbereiten, das Fest Unserer Lieben Frau von Fatima an diesem 13. Mai zu feiern, laden wir Sie ein, an jenem Tag, mit den Kindern und Jugendlichen einen besonderen Gebetstag für den Frieden in der Ukraine, in den Familien und auf der ganzen Welt zu veranstalten und unsere Kinder dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen.

Das Rundschreiben unseres Präsidenten des Internationalen Fatima-Weltapostolats, in dem wir alle aufgefordert werden, uns an diesen Bemühungen zu beteiligen, können Sie hier lesen.

Foto WCD 2022Die Liedertexterin und Sängerin Anna Nuzzo hat auch ein Gebetslied komponiert, um Kinder zu inspirieren, sich dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen. Sehen Sie sich das Video hier auf Englisch an.

Lassen Sie uns unsere Kinder in unseren Familien, Pfarreien und Schulen in "GEBET und GESANG" vereinen und helfen wir ihnen, unsere gesegnete Mutter zu ehren und die Friedensbotschaft der Muttergottes zu leben, die den drei Hirtenkindern in Fatima, Portugal, anvertraut wurde!

Weihegebet

O Jungfrau Maria, meine Mutter, ich weihe deinem Unbefleckten Herzen meinen Leib und meine Seele, meine Gedanken und meine Taten. Ich möchte das sein, was du von mir willst und das tun, was du von mir willst. Ich habe keine Angst, weil du immer bei mir bist. Hilf mir, deinen Sohn Jesus zu lieben, von ganzem Herzen und vor allem anderen. Nimm meine Hand, damit ich immer bei dir sein kann. Amen

Inspiriert von der Bitte des südkoreanischen Präsidenten während eines Besuchs in Österreich um Gebete für eine friedliche Wiedervereinigung Koreas, organisiert das Fatima-Weltapostolat der Diözese Würzburg, in Deutschland, eine Fatima-Gebetsveranstaltung am 13. Mai 2022, die sowohl in Südkorea als auch in Deutschland mit dem Anliegen stattfinden wird, für den Frieden in Korea in der Ukraine und in der ganzen Welt zu beten.

Feier im Aussenbereich 2Während seines Staatsbesuchs in Österreich, im Jahr 2021, besuchte der ehemalige Präsident Südkoreas, Moon Jae-in, auch das Stift Heiligenkreuz, wo er erklärte, dass der Glaube die Grundlage seines politischen Handelns sei. Er bat vor allem um Gebete für die Versöhnung und friedliche Wiedervereinigung der koreanischen Halbinsel. Als Reaktion auf diesen Appell und als Dankgeste für die friedliche Wiedervereinigung Deutschlands 1989/90 und das Ende des Kalten Krieges, beschloss die Diözesanabteilung des Fatima-Weltapostolats Würzburg, Deutschland, eine große Gebetsveranstaltung am Fest Unserer Lieben Frau von Fatima zu organisieren.

In Zusammenarbeit mit dem Fatima-Weltapostolat in Südkorea und dem Internationalen Sekretariat ist eine solche Veranstaltung für den 13. Mai 2022 in Südkorea und Deutschland geplant. An diesem Tag werden sich Mitglieder des Fatima-Apostolats und andere Gläubige im Heiligtum des Friedens, an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea sowie in Würzburg, Deutschland, versammeln, um zu Gott und zu der Muttergottes für die Wiedervereinigung Koreas sowie für den Frieden in der Ukraine und in der ganzen Welt zu beten. Möge das Beispiel der friedlichen Wiedervereinigung Deutschlands die koreanischen Gläubigen inspirieren und ihnen neue Hoffnung geben, ihren Kampf für den Frieden fortzusetzen.