In einem Video, das vom Heiligtum von Fatima für die Serie "Die Gesichter von Fatima" produziert wurde, spricht Nuno Prazeres, Direktor des Internationalen Sekretariats des fatima-Weltapostolats, über die Bedeutung der Reisen der Pilgerstatue Unserer Lieben Frau von Fatima um die Welt. 

Als Gast eines weiteren Videos der Serie "Gesichter von Fatima", die jeden Monat die Gesichter präsentiert, welche die neue zeitweilige Ausstellung des Heiligtums von Fatima integrieren, präsentiert Nuno Prazeres in dieser Episode die Pilgerstatue Unserer Lieben Frau von Fatima als "Gesicht einer missionarischen Kirche".

"Heute, wie gestern, reist Maria in Eile weiter dorthin, wohin sie gerufen wird. Sie wird zu einer Pilgerin, die auf den Straßen der Welt unterwegs ist und Trost und Hoffnung in die Herzen einer so oft verwundeten und bedrängten Menschheit bringt, einer Menschheit, die Frieden sucht. Aber sie drängt sich nie auf! Jeder Besuch in einem Land oder Ort ist das Ergebnis einer Einladung, eines pastoralen Verlangens, das oft über Monate oder sogar Jahre gereift ist", sagt er und sieht eine "Anerkennung der Bedeutung der Botschaft von Fatima" in den "zahlreichen Bitten um die Pilgerstatue".

Vor der bemalten hölzernen Weltkarte von 1956, die in der Ausstellung zu sehen ist und welche die ersten Reisen der Pilgerstatue beschreibt, besucht Nuno Prazeres einige der symbolträchtigsten Wallfahrten, die die Pilgerstatue in fast 75 Jahren erfüllt hat.

"Während der ersten neun Jahre ihrer Pilgerfahrten, wie wir auf dieser Weltkarte sehen können, legte die Statue mehr als eine halbe Million Kilometer zurück und wurde von mehr als 300 Millionen Menschen begrüßt. In Europa reiste die Muttergottes in dieser Zeit als Symbol des Friedens und inspirierte zur Einheit und Solidarität zwischen den Nationen nach einem Weltkrieg, der Spaltungen verursacht und so viel zerstört hatte", erklärt er.

Das Video erinnert auch an die berühmten "Friedensflüge" des Fatima-Weltapostolats, die mit einer zweiten Pilgerstatue reisten, um viele Länder auf verschiedenen Kontinenten zu besuchen. Diese Vereinigung wurde in den Vereinigten Staaten von Amerika von Msgr. Harold Colgan und John Haffert gegründet. Gesichter, die ebenfalls in der temporären Ausstellung des Heiligtums von Fatima zu sehen sind.

Die Ausstellung „Die Gesichter von Fatima - Antlitze einer spirituellen Landschaft" ist bis zum 15. Oktober 2022 im Convivium des Hl. Augustinus, im Untergeschoss der Basilika zur Heiligsten Dreifaltigkeit, zu sehen und kann täglich von 9:00 bis 13:00 Uhr und von 14:00 bis 18:00 Uhr kostenlos besichtigt werden. (www.fatima.pt)

Papst Franziskus hat ein "Jahr des heiligen Josefs" ausgerufen, das am 8. Dezember 2020, am Hochfest der Unbefleckten Empfängnis beginnt und bis zum selben Datum im Jahr 2021 geht. Diese Entscheidung, die mit dem 150. Jahrestag der Erklärung des heiligen Josef als Schutzpatron der Weltkirche durch Papst Pius IX. zusammenfällt, ist eine Gelegenheit, unsere Augen und Gebete dem heiligen Josef zuzuwenden, dem Vorbild eines geliebten und gehorsamen Vaters, der trotz seiner diskreten und verborgenen Gegenwart eine unvergleichliche Rolle in der Heilsgeschichte gespielt hat.

Wenn wir über den heiligen Josef nachdenken, insbesondere in dieser Zeit der Covid-19-Pandemie, kann unser Vertrauen gestärkt und unser Handeln inspiriert werden. Viele bringen versteckte Opfer, um andere zu beschützen, so wie der heilige Josef Maria und Jesus still beschützt und umsorgt hat.

In der Botschaft von Fatima ruft Gott uns auf, unsere Augen auf die Heilige Familie von Nazareth zu richten, besonders mit der Erscheinung vom 13. Oktober 1917. Schwester Lucia schreibt in ihren Erinnerungen: „Nachdem Unsere Liebe Frau in der unendlichen Ferne des Firmaments verschwunden war, sahen wir dann neben der Sonne den heiligen Josef mit dem Jesuskind und Unsere Liebe Frau in Weiß gekleidet mit einem blauen Mantel. Der heilige Josef mit dem Jesuskind schien die Welt mit einer Handbewegung in Kreuzesform zu segnen“. 

Diese Vision erinnert uns daran, dass wir uns in diesen schwierigen Zeiten an die Heilige Familie wenden können und sollen, um Inspiration für unser eigenes Leben zu erhalten. Insbesondere können wir uns an den heiligen Josef wenden, dem Oberhaupt jenes Hauses, Beschützer und Ernährer der Heiligen Familie.

Das Fatima-Weltapostolat sieht den heiligen Josef als einen seiner Schutzheiligen an und seine Statue mit dem Jesuskind befindet sich auf dem Dach von Domus Pacis, dem Hauptsitz unseres Internationalen Apostolats. Beten wir für seine machtvolle Fürsprache zur Stärkung der Familie, der Kirche, unseres Apostolats und bittet wir ihn, die Welt mit dem Frieden Christi zu segnen.

Das Fatima-Weltapostolat hat, durch einen Beschluss des internationalen Vorstandes, den Bau von Repliken der Erscheinungskapelle von Fatima wie diejenige, die sich im Heiligtum von Fatima in Portugal befindet, in den verschiedenen regionalen Zentren des Apostolats, wo es noch keine gibt, empfohlen. Der Bau findet momentan auf den Philippinen - Asien, in der Tschechischen Republik - Europa, in Panama - Mittelamerika und auf der Insel Samoa – Ozeanien, statt. Die Errichtung der offiziellen Repliken der Erscheinungskapelle ist ein Prozess, der die Genehmigung des Heiligtums Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz von Fatima, in Portugal, voraussetzt.

Obwohl die aktuelle Gesundheitskrise den Fortschritt dieser Projekte verzögert, gibt es bereits sehr positive Entwicklungen, über die wir hier berichten wollen.

In Panama gab Erzbischof José Domingo Mendieta, am 13. Oktober 2019, mit Unterstützung des Fatima-Weltapostolats öffentlich die Errichtung eines Heiligtums bekannt, das unserer Lieben Frau von Fatima in Panama-Stadt gewidmet ist und dessen Herz eine Replik der kleinen Erscheinungskapelle sein wird. Diese Neuigkeiten wurde den in der Basilika Santa Maria da Antigua versammelten Gläubigen vermittelt, gefolgt von der Präsentation eines Videos mit einem Projektumriss, die den Gläubigen sehr gefallen hat. In seinem Brief an den Rektor des Heiligtums von Fatima, mit der Bitte um Erlaubnis für diesen Bau, erklärte der Erzbischof: „Mit dieser Kapelle möchten wir den Pilgern in Panama und der Welt einen evangelisierenden Empfang geben, würdig und mit der Liebe des Herrn und der Spiritualität seiner Mutter erfüllt, von der Botschaft ausgehend, die sie in der Cova da Iria übermittelt hat und die heute lebendiger denn je im Herzen des Panamaers ist." Seitdem haben Mitglieder und Freunde des Fatima-Weltapostolats von Fatima mehrere Initiativen ergriffen, um Spenden für den Bau dieses Heiligtums zu sammeln, in der Hoffnung, bald mit seiner Errichtung zu beginnen.

In der Tschechischen Republik, in Koclirov, wo das Fatima-Weltapostolat das nationale Zentrum hat, wurde bereits am 3. Oktober 2020 der erste Stein für den Bau der Nachbildung der Erscheinungskapelle gelegt und gesegnet. Das Datum markierte auch den 25. Jahrestag des Apostolats in diesem Land.

Bischof Jan Vokal, aus der Diözese, in der sich das Zentrum befindet, zelebrierte die Messfeier im Beisein der Gläubigen, die sich an diesem Tag auch zur Andacht der Ersten Sühnesamstage des Monats gekommen waren. Mit seinen Worten ermutigte er die Gläubigen, in diesem symbolischen Akt, der den Bau der Relikt der Erscheinungskapelle einleitet, an einem Ort, der von so viel Leid während der Zeit des Kommunismus geprägt war, ein Zeichen für den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens und eine Aufforderung zu einer tieferen Marienverehrung zu sehen.

An der Stelle, wo die Kapelle gebaut werden wird, wurde bereits ein Holzbogen mit zwei Lampen errichtet, identisch mit dem Portikus, das von den Menschen 1917 an der Stelle der Erscheinungen in der Cova da Iria gebaut worden war, um diesen heiligen Ort zu markieren.

Auf der Insel Samoa, im Pazifik, wurde die Entscheidung, einen Nachbau der Kapelle der Erscheinungen zu bauen, während des Regionalkongresses des Fatima-Weltapostolats in Ozeanien, im Jahr 2019, getroffen. Die Teilnehmer, die bereits darauf vorbereitet waren, ihr eigenes nationales Zentrum des Apostolats in diesem Land zu bauen, beschlossen, den Vorschlag ihrem Erzbischof vorzutragen und sprachen dabei auch über das Projekt des Baus der Nachbildung der Fatima-Kapelle. Das Projekt wurde genehmigt und die Erzdiözese hat das Grundstück bereits für die Bauarbeiten zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise wird das Zentrum des Apostolats in Samoa mit seiner Replik der Erscheinungskapelle als missionarischer Kern für die Neuevangelisierung dienen und die Botschaft von Fatima und die Verehrung der Muttergottes in der gesamten Region Ozeanien verbreiten.

Das Weltapostolat von Fatima auf den Philippinen nahm ebenfalls die Einladung an, mit dem Bau der einzigen Replik der Erscheinungskapelle in Asien zu beginnen. Nach Rücksprache mit dem Erzbischof von Cebu, der für das Gebiet verantwortlich ist, auf dem die Kapelle gebaut werden soll, und nach Genehmigung seitens des Heiligtums von Fatima wurde das Projekt schnell in die Praxis umgesetzt. Unter der Aufsicht des Fatima-Weltapostolats in Cebu wurde eine Stiftung mit dem Titel "Drei Hirtenkinder von Fatima" gegründet, die alles, was mit diesem Projekt zusammenhängt in die Wege leitet.

Derzeit ist der Fortschritt der Arbeiten bemerkenswert. Obwohl noch viel zu tun ist, ist die Hauptstruktur bereits vervollständigt. Der Ort in den Hügeln von Cebu empfängt bereits eine Messfeier am 13. eines jeden Monats und die Zahl der Pilger steigt von Monat zu Monat. Die Feierlichkeiten zielen darauf ab, um die Fürsprache und den Schutz Gottes für dieses Projekt zu bitten und gleichzeitig diesen Ort der Verehrung bekannt zu machen. Geplant ist jedoch, die neue „Erscheinungskapelle“ am 13. Oktober 2021 feierlich zu weihen.

Das Fatima-Weltapostolat hofft, dass der Bau dieser neuen Repliken der Erscheinungskapelle, die sich denen anschließen, die bereits in den USA, Puerto Rico und Brasilien existieren, in diesen Regionen die Hingabe an die Muttergottes in ihrem Wachstum fördern und die Spiritualität der authentischen Botschaft von Fatima verbreiten wird. Orte, die wie Leuchttürmer sein werden, welche Gottes Barmherzigkeit für die Menschheit ausstrahlen.

Die Unterstützung jedes einzelnen, sowohl durch das Gebet als auch durch Spenden, ist sehr willkommen. Nur dann kann dieser Traum wahr werden!

Am 13. Oktober 2020 veranstaltete das Fatima-Weltapostolat zwei größere Ereignisse, um dem Unbefleckten Herzen Mariens eine weltweite Wiedergutmachung zu leisten, wie in der Botschaft von Fatima gefordert: die Überreichung eines geistlichen Bouquets an die Muttergottes und die Feier der jährlichen, weltweiten Heiligen Stunde für Kinder, in der um die Fürbitte der Muttergottes für den Frieden, für die Familie, für die Kirche und für den Triumph Ihres Unbefleckten Herzens gebeten wurde.

Am Morgen des 13. Oktobers übergaben, in der Erscheinungskapelle des Fatima-Heiligtums, in Fatima, Portugal, zwei Kinder der Muttergottes das zweite geistliche Bouquet – das erste wurde am 13. Mai übergeben –, indem sie ihr, im Namen jeder Person, die sich der weltweiten 5-Millionen-Rosenkranzkampagne über die Webseite www.worldrosary2020.org angeschlossen hatte, einen Blumenstrauß zu Füßen legten. Die Zeremonie wurde vom präsidierenden Geistlichen mit folgenden Worten eingeführt: "Zu Beginn dieses Gebets werden zwei Kinder, die Tausende von anderen Kindern aus der ganzen Welt vertreten, der Muttergottes Blumen und mit ihnen ein geistliches Bouquet aus Millionen von Rosenkränzen, Gebeten und Teilnahmen an der Eucharistiefeier überreichen.  Diese Kinder der Eucharistie, eine Initiative des Fatima-Weltapostolats, haben für das Ende der Pandemie, für den Frieden auf der Welt, für den Sieg des Guten über das Böse und für den Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens gebetet und weiterhin dafür beten.“

Danach folgte das Rosenkranzgebet und am Ende wurde die Muttergottesstatue in einer Prozession zur Heiligen Messe getragen, die durch Mgr. Jose Ornelas, dem Präsidenten der Portugiesischen Bischofskonferenz, zelebriert wurde. Hier können Sie ein kurzes Video mit den Feierlichkeiten sehen, einschließlich der Präsentation des spirituellen Bouquets an die Muttergottes:

Trotz der aufgrund der Covid-19-Pandemie geringeren Anzahl von Pilgern, die auf dem großen Gebetsplatz des Fatima-Heiligtums anwesend waren, gab es eine tiefe spirituelle Gemeinschaft mit allen Fatima-Verehrern auf der ganzen Welt, insbesondere mit den Mitgliedern des Fatima-Weltapostolats, die die Feierlichkeiten über die sozialen Medien verfolgten.

An diesem Tag wurde ebenfalls die 18. weltweite Heilige Stunde für Kinder in ihrer Kapelle in Irondale, Alabama, USA gefeiert und von EWTN ausgestrahlt. Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt vereinten sich im Gebet, "in einer universellen Bitte um ein göttliches Eingreifen inmitten unserer unsicheren Zeiten, um Frieden, Gesundheit und Freude in unserer bedürftigen Welt wiederherzustellen; um die Familie und unsere "Hauskirchen" zu stärken und um den verheißenen Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens zu beschleunigen, eine Heilsverheißung inmitten des gegenwärtigen Chaos und der Dunkelheit, mit dem Triumph des Guten über das Böse, der Kultur des Lebens über die Kultur des Todes; der Tugend über dem Laster, der Frömmigkeit über die Gleichgültigkeit!", wie der Internationale Präsident des Fatima-Weltapostolats sagte.   

Der neue Spielfilm FATIMA, von der Geschichte der Erscheinungen von Fatima in Portugal inspiriert, wird weltweit im April 2020 in den Kinos vorgestellt. Dieser Film ist ein „starkes und energisches Drama über die Macht des Glaubens“, das auf der Geschichte eines 10-jährigen Hirtenmädchens und ihren beiden Cousins in Fatima, Portugal, basiert, die berichten, die Jungfrau Maria gesehen zu haben.

Der Film zeigt ihre mutige Antwort auf diese Begegnung, während sie auf Unglauben, Verfolgung und Bestrafung im Kreise ihrer Familie, ihrer Dorfgemeinschaft und der Regierung stoßen. Während der gesamten Zeit behalten diese Kinder jedoch ihre kindliche Unschuld und folgen treu ihrer Mission der Verbreitung der Botschaft des Friedens auf der ganzen Welt.   

FATIMA wurde als ein epischer Spielfilm in Portugal gefilmt und versammelt bekannte Schauspielnamen wie Harvey Keitel, Sonia Braga, Goran Visnjic, Joaquim de Almeida, Lucia Moniz und Stephanie Gil in der ikonischen Rolle des kleinen Seherkindes Lucia. Unter Regieanleitung von Marco Pontecorvo und mit einem Originallied „Gratia Plena“ von Andrea Bocelli, ist FATIMA eine tiefe, schöne und wunderbare Hommage an die menschliche Geschichte hinter den Erscheinungen und dem Wunder von Fatima.

Das Fatima-Weltapostolat war von Anfang an Teil dieses Projektes, von der ersten Produktionsphase bis wir mit Freude gesehen haben, wie es Realität wurde. Der Film ist eine seltene Gelegenheit für das Apostolat, die Bedeutung und die Botschaft von Fatima unter einem breiten Publikum zu verkünden.  

Der Internationale Präsident des Fatima-Weltapostolats, Prof. Americo López-Ortiz, sagt, dass der Film FATIMA „die authentische Botschaft von Fatima aus einer neuen Perspektive darstellt, die unsere gegenwärtige Welt anspricht. Es ist ein einzigartiges Drama im Aufruf all derjenigen, die nach Gottes Eingreifen in die Geschichte dürsten, um der Menschheit Frieden und Wohlwollen zu bringen. Eine wunderschöne Umgebung dient als Kulisse einer Geschichte, die auf wahren Tatsachen beruht und die Gottes Liebe und Barmherzigkeit zu der Menschheit aufzeigt“. Er fügt hinzu: „Es handelt sich um einen Film, der Herzen auf eine positive Art und Weise berühren und für viele Jahre als Referenz gelten wird“.

Der Rektor des Heiligtums Unserer Lieben Frau von Fatima in Portugal unterstützt diesen Film ebenfalls und  hebt hervor, dass „der Film uns, 100 Jahre später, dazu einlädt, zu verstehen, dass das Licht Gottes, das die Jungfrau Maria an Francisco, Jacinta und Lucia weitergegeben hat, uns immer noch den Weg zu einem Leben im Glauben des Evangeliums weist“.

Die Filmvorschau kann hier gesehen werden. Weitere Informationen finden sich unter folgender Adresse: www.fatimathemovie.com